Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda
Scoring

2.2(II=corA).2(II=bcl).2(II=dbn)-2.0.2.1-perc(2):glsp/vib/xylorimba/t.bells/2tam-t/5cym/3wdbl/5tom-t/SD/TD/BD-pft-synth(Yamaha DX7II)-harp-strings(3.0.2.2.1)

Abbreviations (PDF)

Publisher

Boosey & Hawkes

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
6/17/1991
Auditorium des Halles, Paris
Jean-Jacques Gaudon, trumpet / Ensemble InterContemporain / Hans Zender
Composer's Notes

Der Titel Fanal (vom griechischen ‘phanos’, Fackel) weist auf die Idee des Stückes hin, die sich vom Bild eines "Feuerzeichens" oder "Flammenzeichens" herleitet. Der dominierende musikalische Gestus entspricht – vor allem am Anfang des Stückes – dem eines jähen Aufloderns, andere Momente mögen an das unruhige Flackern, das gleichmäßige Züngeln, das fast unbewegte Glimmen, der Schluss an das langsame Verlöschen einer Flamme erinnern.
In diesem wechselvollen Geschehen agiert die Solo-Trompete auf unterschiedlichen perspektivischen Ebenen: keineswegs immer im Vordergrund, sondern zeitweise auch im Mittelgrund, gelegentlich sogar im Hintergrund der "Klanglandschaft". Dabei spielt das "Klangzeichen" des seit Beethovens 3. Sinfonie manchmal so genannten "heroischen" Tons Es eine charakteristische Rolle.
Schließlich sei auf eine versteckte Zahlensymbolik hingewiesen: Innerhalb der 32-tönigen "Klanggestalt", auf der die musikalische Struktur und Form des Werkes beruht, sind die Töne 20 bis 24 so angeordnet, dass ihre numerische Position innerhalb der chromatischen Skala folgende Zahlenkombination ergibt: 14.7.(17)89. Die Komposition entstand im zeitlichen und gedanklichen Umfeld der Zweihundertjahrfeiern der Französischen Revolution. Sie ist Brigitte Marger gewidmet.

Press Quotes
Recommended Recording
cd_cover

John Wallace / London Sinfonietta / Hans Zender
Largo 5140


Stay updated on the latest composer news and publications